Bestimmung fürstliches Monogramm

Beurteilungen, Wertschätzungen und Bestimmung von Goldschmuck
Antworten
lilleprins
aktives Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 4. Mai 2018, 07:25
Reputation: 97

Bestimmung fürstliches Monogramm

Beitrag von lilleprins » Sonntag 23. September 2018, 20:01

Hallo zusammen,

Ich habe ein Paar Verdienst-Manschettenknöpfe aus Gold, aus der Zeit des Kaiserreichs Ende des 19./Anfang des 20. Jahrhunderts. Sie haben ein Monogramm unter einer Herzogskrone (?). Das Monogramm ist ein gespiegelt „J“ über einem „G“ und einer römischen 2 („II“) unten zwischen den J und G.
Ich habe schon sämtliche regierenden Fürsten des Kaiserreichs durchgesehen, aber zu keinem passen die Initialen.

Vielleicht kann mir jemand helfen?

Besten Dank
7280215A-DC9D-426B-B0D9-554522A0BCC1.jpeg
12F3A4C9-8C53-4B13-8CFC-840959C705F2.jpeg

Benutzeravatar
nux
erfahrenes Mitglied
Beiträge: 554
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 1481

Bestimmung fürstliches Monogramm

Beitrag von nux » Sonntag 23. September 2018, 20:45

Hallo,

gibt es irgendwelche Punzen? Hinweise auf den Feingehalt?

Und vor allem: mehr noch an Hintergrundinformationen? woher die zeitliche Einordnung z.B.? gibt es Ideen zur regionalen Herkunft?

Dieses: 'ich habe hier' ist für alle hier, die versuchen, Rat geben zu wollen so :# - also bitte genauer - warum, weshalb, wieso Verdienst, woher, von wem etc. kann manchmal entscheidend richtungsweisend sein, damit man vielleicht was auftun kann, ohne Äonen mit Stochern im Nebel zuzubringen :) . Was Du in dem Monogramm siehst, kann ich momentan auch nur bedingt nachvollziehen - da malt man besser noch mal ;)

auch weil: so was kann ohne nähere Eingrenzung aus einer ganz anderen Ecke oder Zeit, als man u.U. zuerst andenken würde, stammen Beispiel Gäste sehen keine Links

Hinsichtlich der Gestaltung der Krone: wenn es um ein historisches Objekt geht, sollte man entsprechend alte Vergleichsstücke haben. Moderne Varianten können da u.U. leicht täuschen :thinking:
Herzog - hm - dafür fehlen die kleineren Zwischenzinken und ich meine das Blattwerk wäre dann nicht so deutlich. Das Kreuz obenauf ist auch ziemlich groß und deutlich. Zudem ist der Reif anders gestaltet - wo das herkommt weiß ich so auch nicht: drei Punkte, dann eine Raute (oder Oval) usw. - mal sehen
als Vergleich dazu (dem Reifmuster) auch noch ein preußischer Prinz Gäste sehen keine Links

ach so ja: da sitzen die Spezis :upside_down_face: Gäste sehen keine Links



Gruß
nux

lilleprins
aktives Mitglied
Beiträge: 36
Registriert: Freitag 4. Mai 2018, 07:25
Reputation: 97

Bestimmung fürstliches Monogramm

Beitrag von lilleprins » Sonntag 23. September 2018, 23:15

Hallo,

die Knöpfe sind nicht gepunzt, das sind höfische Stücke aus dem 19. Jahrhundert aber so gut wie nie. Allerdings testen sie auf 14K.
Die Gestaltung der Knöpfe mit Kette und Stab als Gegenstück sind typisch für Stücke aus der Zeit 1870-1890, spätestens 1900, in der Zeit 1880-1900 änderte sich, u.a. bedingt durch die Mode, der Aufbau von Manschettenknöpfen. Was nicht heißen soll, dass es nicht später sein könnte...

Verdienten Personen wurden seitens der Fürsten/Herrscher aus verschiedenen Gründen Verdienst-/Ehrengeschenke gemacht. Die Geschenke waren gestuft nach Empfänger wie nach Geber, je höherrangig (alternativ persönlich nahestehend) der Beschenkte bzw. je verdienstvoller die Auszeichnung, desto wertvoller (im Sinne von Größe und materiellem Wertgehalt) das Geschenk. Kaiser bzw. Könige verschenkten aufwendigere Stücke als Fürsten oder Prinzen.
Hier ist es "nur" Gold, d.h. ohne Diamenten oder Farbsteine, daher eher ein einfaches Stück.

Die Manschettenknöpfe sind ein Erbstück, aus dem Nachlass eines Cousins (gleicher Urgroßvater). Wir haben in der Familie unterschiedliche Stücke - Broschen, Nadeln sowie Manschettenknöpfe - die an verschiedene Mitglieder meiner Familie als Geschenke gegeben wurden, teilweise sind auch die Etuis bzw. die Briefe vorhanden, nur hier gibt es nichts. Bis zur Nachlassauflösung hatte ich sie auch nie vorher gesehen, aber das trifft auch auf anderen Schmuck zu. Die Knöpfe können auch aus dem nicht gemeinsamen Teil der Familie kommen. Und nach 4-5 Generationen, den Umwälzungen des 20. Jahrhunderts kann ich es leider räumlich und zeitlich nicht näher einschätzen. Die anderen höfischen Stücke sind auch bunt gemischt, aus Preußen, Russland, Oldenburg, Großbritannien, Dänemark, Mecklenburg und Hessen.
nx
Hinsichtlich des Monogramms könnte es auch ein "I" sein Anstelle des "J", aber beim "G" bin ich mir sicher.


Danke für den Tipp zum Royalisten-Forum, ich werde dort auch mal mein Glück versuchen.

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag
  • Schönes Aquarell, Mühle oder Sägerei - Monogramm EB, Eugen Bösch ?
    von cactusami » Freitag 16. Februar 2018, 18:16 » in Bilder und Gemälde
    0 Antworten
    62 Zugriffe
    Letzter Beitrag von cactusami
    Freitag 16. Februar 2018, 18:16
  • Kleines Ölbild mit Monogramm
    von Ginger » Dienstag 9. Oktober 2018, 08:07 » in Bilder und Gemälde
    4 Antworten
    104 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Ginger
    Donnerstag 11. Oktober 2018, 11:10
  • Bestimmung Puppe (ungemarkt): Schildkröt Strampelchen?
    von kmay » Samstag 4. November 2017, 00:43 » in antike Puppen und Stofftiere
    5 Antworten
    225 Zugriffe
    Letzter Beitrag von kmay
    Sonntag 19. November 2017, 21:29
  • Bestimmung Rosenthal-Serie Maria US Zone
    von christoph.m » Dienstag 14. November 2017, 15:26 » in Porzellan und Porzellanmarken
    3 Antworten
    231 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pikki Mee
    Mittwoch 15. November 2017, 19:33
  • Bestimmung Hutschenreuther Teekanne
    von Shiroco » Montag 20. November 2017, 12:19 » in Porzellan und Porzellanmarken
    3 Antworten
    215 Zugriffe
    Letzter Beitrag von Pikki Mee
    Montag 20. November 2017, 23:52

Zurück zu „Goldschmuck“