Altes Photo 1874 Text

Wer Schwierigkeiten beim Lesen alter Schriften hat, kann hier seinen Text einstellen, um Hilfestellung zu erhalten.
Antworten
Larimar
aktives Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Montag 15. Februar 2016, 20:04
Reputation: 20

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von Larimar » Mittwoch 3. Juni 2020, 14:57

Guten Tag,

dieses alte Foto (Format ca. 32 x 28 cm) habe ich vor Jahren auf einem Flohmarkt gefunden und gekauft, weil mich das Gebäude interessierte.

Nun habe ich es kürzlich beim Aufräumen wiederentdeckt und herausgefunden, dass es sich um ein Schloss in Niewodniki (Polen) handelt.

Rechts unten steht der Name des Erbauers Julius Wichelmann, der dort entweder unterschrieben hat oder erwähnt wird.
Mehr kann ich leider nicht entziffern. Kann jemand die alte Schrift lesen, vielleicht steht dort noch mehr über den Bau?

Freundliche Grüße aus Schleswig-Holstein
Larimar
Text3.JPG
Text2.JPG
Text1.JPG
Text.JPG
Niewodniki.JPG

lins
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 3771
Registriert: Mittwoch 5. August 2015, 14:05
Reputation: 10494

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von lins » Mittwoch 3. Juni 2020, 16:28

Hi Larimar,
hier ist das Schloss für die Mitleser ;)
[Gäste sehen keine Links]
>>Das Schloss Niewodniki wurde 1872 im französischen Stil durch Julius Wichelhaus erbaut.<<
Und auch als Korrektur: nicht "Wichelmann" sondern auch wie in der Unterzeichnug zu lesen "Wichelhaus".
Hier meine "Übersetzung:
Oben links
Denkt an Holsteins Rosenkranz, (@nux?)
vergesst des Wupperthals nicht ganz,
seid willkommen in meinem Haus,
geht noch öfter ein und aus.

Oben rechts
Wohl, wer hier sein Rößlein tummelt,
froh in seinem ?Rohlbau? (vielleicht Rohbau) bummelt,
während ihr da an dem Pult schwitzt,
und die Hausfrau in der Stub‘ sitzt.

Unten links
Ein kleiner Vogel und sein großes Bauer,
noch Platz für viele Gedanken -
Phantasie ist frei, mein lieber Beschauer,
Ich setze dir gar keine Schranken. -

Unten rechts
Hab‘ mir erlaubt, ein Verschen zu machen,
bitte mich nicht auszulachen!
J. Wichelhaus, Niewodniki 29.3.74

Naja, ein großer Dichter war unser Julius nicht, aber natürlich lachen hier niemanden aus. (Forenregel ;) )
Aber Du hast da ein wunderschönes Autograph vom Erbauer dieses Schlosses. Zwei Jahre nach der Erbauung.
Schön. :slightly_smiling_face:
Gruß
Lins

Larimar
aktives Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Montag 15. Februar 2016, 20:04
Reputation: 20

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von Larimar » Mittwoch 3. Juni 2020, 17:13

Hallo Lins,

herzlichen Dank für die Übersetzung.

Ich habe noch gelesen, dass Julius Wichelhaus wohl erst 24 Jahre alt war, als er das Schloss erbaut hat.
Das erklärt vielleicht etwas diese charmant-holprigen Verse.
Wie das Stück wohl nach Schleswig-Holstein auf den Flohmarkt gekommen ist?
Auf jeden Fall wird das Photo jetzt gerahmt.

Viele Grüße von Larimar

lins
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 3771
Registriert: Mittwoch 5. August 2015, 14:05
Reputation: 10494

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von lins » Mittwoch 3. Juni 2020, 17:15

Nachtrag:
Möglicherweise eine Erklärung zu "Holsteins Rosenkranz"
[Gäste sehen keine Links]
Vielleicht war Julius mit dem da befreundet?
>>Söhne und Töchter der Gemeinde. Carsten Redlef Volquardsen (1824–1875), klassischer Philologe<<
[Gäste sehen keine Links]
Und hier noch der Bezug zu Wuppertal, da ist er geboren: Elberfeld, heute Teil von Wuppertal
[Gäste sehen keine Links]
Grüße Lins
Zuletzt geändert von lins am Mittwoch 3. Juni 2020, 17:32, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 4481
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 9563

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von nux » Mittwoch 3. Juni 2020, 17:31

lins hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 16:28
Holsteins Rosenkranz
:slightly_smiling_face: - das könnte (ebenso wie die Erwähnung des Wupperthals) ein Ort sein. Es gibt sogar zwei davon in SH
lins hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 17:15
Möglicherweise eine Erklärung zu "Holsteins Rosenkranz"
aber Du konntest ja die Zeit nicht abwarten :)
Teil von Aventoft [Gäste sehen keine Links] - aber das ist eher ehemaliges Herzogtum Schleswig

daher eher das da, käme in Hinsicht auf das Gut (ob nun mit z oder tz) vermutlich eher hin. Gebiet des ehemaligen Herzogtums Holstein & adelige Kreise eben [Gäste sehen keine Links] und [Gäste sehen keine Links]

Aber insgesamt dürfte dieser Reminder eher einen Familien- oder Bekannten-internen Bezug haben von dem ich nicht weiß, ob man sich den erschließen kann, wenn man den Empfänger nicht kennt.
Larimar hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 17:13
Wie das Stück wohl nach Schleswig-Holstein auf den Flohmarkt gekommen ist?
nun - einen Bezug SH haben wir ja schon, aber die Geschichte - ?? - wo auf'm Floh warst Du denn?
lins hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 16:28
?Rohlbau?
könnte es nicht Kohlbau heißen? das war im 19. Jh. doch noch ein gängiger Begriff [Gäste sehen keine Links]
lins hat geschrieben:
Mittwoch 3. Juni 2020, 17:33
Und hier noch der Bezug zu Wuppertal,
man muss bissl aufpassen momentan beim Abschicken von Posts & Ergänzungen, sonst hat man doppelte & dreifache. Also wenn oben auf der leeren Seite php-Sachen angezeigt werden, einfach den Tab schließen, wird auch so gespeichert nach dem absenden. Irgendwas ist an der Forensoftware sowieso neu/(merkwürdig) anders; hätte mir eine Erklärung oder Benachrichtigung dazu (von höchster Stelle ;) ) gewünscht. Ich muss(te) meinen Bildschirm gestern zuerst auf 65% stellen, weil mir sonst die einzelnen Buchstaben fast in de Nase gesprungen wären ':), heute geht es zumindest mit 85 % - Ist das jetzt eine Mobil-Variante oder was?
Zuletzt geändert von nux am Mittwoch 3. Juni 2020, 17:42, insgesamt 3-mal geändert.

lins
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 3771
Registriert: Mittwoch 5. August 2015, 14:05
Reputation: 10494

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von lins » Mittwoch 3. Juni 2020, 17:33

Und hier noch der Bezug zu Wuppertal, da ist er geboren: Elberfeld, heute Teil von Wuppertal
[Gäste sehen keine Links] ... sprache=en
Grüße Lins

Larimar
aktives Mitglied
Beiträge: 32
Registriert: Montag 15. Februar 2016, 20:04
Reputation: 20

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von Larimar » Donnerstag 4. Juni 2020, 17:23

Noch als Nachtrag:
' Nach dem Tod von Julius im Jahr 1918 wurde das Anwesen von seiner Frau Maria von Carnap übernommen, die Anfang der 1930er Jahre Elisabeth von Flotow adoptierte, die nach dem Tod von Maria Wichelhaus die rechtmäßige Eigentümerin von Niewodnik wurde....
Elisabeth von Flotow verließ den Palast in Niewodniki am 22. Januar 1945 gegen 13.00 Uhr an dem Tag, an dem die sowjetische Armee in Niewodniki einmarschierte'. (von einer Polnischen Internetseite übersetzt).

Ich meine, der Flohmarkt war in den neunziger Jahren in Kiel, ein Stand mit Trödel.

Benutzeravatar
nux
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 4481
Registriert: Montag 2. Juli 2018, 20:39
Reputation: 9563

Altes Photo 1874 Text

Beitrag von nux » Donnerstag 4. Juni 2020, 21:57

Larimar hat geschrieben:
Donnerstag 4. Juni 2020, 17:23
Elisabeth von Flotow
hm - das geht aber wohl noch wieder rückwärts in die Familiengeschichte, denn eine "Schlüssel"-Textstelle besagt Folgendes "Elisabeth von Flotow wurde am 24. Februar 1900 auf dem Gut Schönwitz in Oberschlesien als Elisabeth von Wichelhaus geboren. 1920 heiratete sie Alfred Erdmuth von Flotow, später Oberst des OKH, der kurz vor dem Einmarsch der Russen 1944 an den Folgen einer Kriegsverletzung starb."

Blick also nach hinten
Vater von Julius, Benjamin Wichelhaus [Gäste sehen keine Links] - Mutter dann darunter
oder auch "Kgl. preuß. Kommerzienrat, Beruf: Bankier, Teilhaber des Hauses Wichelhaus & Sohn" [Gäste sehen keine Links] - da sieht man dann Geschwister von Julius W.

Dann folgt aber (bisher) eine Lücke, weil man zu dem Gut/Schloss Schönwitz selbst erstmal kaum was findet, außer, dass es da war [Gäste sehen keine Links] - und ist [Gäste sehen keine Links] - und gar nicht weit von Niewodniki [Gäste sehen keine Links]

Ob nun die Elisabeth ev. eine Nichte oder Großnichte aus einer der Linien einer seiner Brüder war? das 'von' mal außer acht gelassen

Also wiki.pl [Gäste sehen keine Links] - Auszug via Translator "Die älteste Aufzeichnung über Karczów stammt aus dem Jahr 1750, als sie Jerzy Henryk von Tschirsky gehörte. Das barocke Herrenhaus wurde um die Wende des 17. und 18. Jahrhunderts erbaut und 1791 wieder aufgebaut und von einem Park umgeben. Später war der Besitzer Major von Arnstead und ab 1831 Fridrich Leopold Stollberg zu Stollberg. 1843 wurde der Palast von Alois Dionizy Otto und später von Walter aus Nysa gekauft, der den Palast in seine heutige Form umbaute. Aufgrund der Verschuldung des Eigentümers wurde Karczów versteigert und 1890 von Friedrich von Wichelhaus, dem Eigentümer des benachbarten Narok, gekauft."

da sind noch welche aus Schönwitz [Gäste sehen keine Links] - die Querverbindung Flotow gegeben

Ah ja - ob noch der Vater von Julius oder der Bruder Peter Friedrich? ohne von, aber ein Frederik (Friedrich?) aus Elberfeld auf Narok wird erwähnt [Gäste sehen keine Links]
da auch mit drin [Gäste sehen keine Links]


Ein Schloss in Schlesien für jeden oder wie? ... das zeigt aber auch, das der junge Julius nicht einfach so ins Blaue, sondern mit finanziellem und familiären Hintergrund auf Niewodniki gebaut hat ;)

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Lesehilfe für historische deutsche Schriften“