NET Frameworks 4.8

Themen, die nichts mit dem eigentlichen Forum zu tun haben
MaxS
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 12. April 2020, 12:39
Reputation: 41
Wohnort: Bayern/Schwaben

NET Frameworks 4.8

Beitrag von MaxS » Dienstag 16. Juni 2020, 00:33

Hallo Harry,

Deine Aversion gegen Win10 kann ich gut verstehen. Ich arbeite schon seit vielen Jahren mit Linux, aber das wäre für Dich sicher ein größerer Umstieg.

Ich würde Dir raten, einen Rechner/ein Laptop unter Win7 vom Netz getrennt weiter zu betreiben und damit Deine Warenverwaltung und anderes zu machen. Für den Rest entweder viel Geld für einen Mac in die Hand nehmen (meines Erachtens zu viel), auf Linux umrüsten (kann durchaus eine Umstellung sein, da sollte Dich jemand begleiten, der sich halbwegs auskennt) oder eben eine Win 10 - Kiste parallel für das betreiben, bei dem man nicht um dieses Betriebssystem herumkommt. Es gibt auch Programme, mit denen sich aus Win7 bekannte und bewährte Funktionen und Ansichten unter Win 10 nachstellen bzw. integrieren lassen, aber die sollte auch jemand einstellen, der halbwegs weiß, was er tut. Ich habe das schon bei einem sehr guten Freund erledigt.

Datensicherung / Backup auf mehreren Festplatten ist ein Muss, egal unter welchem Betriebssystem.

Papier kann übrigens auch sehr schnell weg sein - durch Brand, Ausbleichen und ähnliches. Auch das ist nicht 100%ig sicher.

Was die Bedienung angeht: Eine USB-Tastatur (Layout und Technik je nach Belieben, ich gebe meine hässliche, aber haptisch wunderbare mechanische Cherry nicht mehr her) und eine passende Maus sollten die Bedienung erleichtern. Dazu eine Dockingstation und zwei Monitore, damit sollte der Arbeitsplatz doch gut ausgestattet sein. Datensicherung auf eine NAS oder USB.Platten, je nach Belieben.
Notfalls könnte man auf das neue Notebook auch ein anderes Betriebssystem installieren, aber vielleicht wäre es geschickter, das Win10 da so einzurichten, dass es für Dich nutzbar ist. Dafür müsste aber genauer klar sein, was mit dem Gerät alles erledigt werden soll.

Viele Grüße
Max

Benutzeravatar
3rd gardenman
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 4781
Registriert: Dienstag 25. August 2015, 19:01
Reputation: 9322
Wohnort: Ulm

NET Frameworks 4.8

Beitrag von 3rd gardenman » Dienstag 16. Juni 2020, 06:12

Hallo Max,

so ähnlich wurde ich auch gestern beim PC Händler beraten - es kommt im Lauf der Woche jemand zu mir und wird das Notebook mit Windows 10 so einrichten wie ich es brauche - darf dafür dann auch noch einen neuen Drucker anschaffen, der knapp drei Jahre alte HP Laserdrucker Duplex B/W wird von Windows 10 nicht unterstützt... Muss ja meine Versandscheine, Rechnungen usw. ausdrucken können. Monatlich einige tausend Seiten.

Das mit der Datensicherung muss jetzt halt neu eingerichtet werden, Bedienung der Sachen muss ich mir zeigen lassen, in der Hinsicht habe ich so gut wie gar keine Erfahrung. Heimschulung beim Kunden wird vom Händler mit einem dreistelligen Stundenlohn berechnet - verstehe nicht warum das so dermassen teuer werden wird.
Habe hier noch Festplatten in externem Gehäuse rumliegen die noch mit Windos XP bespielt worden sind - immer brav neu gekauft und nie wieder auf die Daten zugegriffen. Beim Anschluss an den Rechner werden zwar viele Daten gefunden - aber ich kann damit nix anfangen. Oder es bestehen keine ausreichenden Zugriffsrechte - keine Ahnung was auf den Platten gespeichert worden ist.
Dachte immer dass ich so wichtige Photos, Aufnahmen sichern kann - war damit schon beim Fotomenschen - der hat nur den Kopf geschüttelt und um Daten auf einem USB Stick gebeten. Oder halt die Speicherkarte - aber dann sind die Photos nicht bearbeitet. Und ich weiss einfach nicht wie ich vom PC Daten auf eine Speicherkarte bringen kann, bisher nutze ich die nur im Photoapparat. Dort Aufnahmen machen, dann auf den PC laden, bearbeiten und eben für Auktionsbeschreibungen nutzen. Dafür sogar einen eigenen Webspace eingerichtet bekommen - bin froh wenn da nix Böses passiert und ich den passenden Link in die Beschreibung einbinden kann.
Wenn ich "grosse" Photos ausbelichtet haben will - geht die Speicherkarte zu Leica, wird dort überarbeitet, optimiert und dann erhalte ich einen SEHR hochwertigen Ausdruck - das ist dann immer eine Individualleistung und muss entsprechend honoriert werden. Mehr wie 12 Ausdrucke kann ich mir pro Jahr nicht leisten. Zumindest die großen Formate DIN A 3 und größer.
Grüße Harry

MaxS
Neuling
Beiträge: 21
Registriert: Sonntag 12. April 2020, 12:39
Reputation: 41
Wohnort: Bayern/Schwaben

NET Frameworks 4.8

Beitrag von MaxS » Donnerstag 18. Juni 2020, 01:24

Moin Harry,

wenn die Daten nur ganz normal kopiert worden sind, sollten die eigentlich auch lesbar sein (sofern die Festplatte nicht defekt ist). Falls ein spezielles Sicherungsprogramm eingesetzt wurde, kann es sein, dass die Sicherungen auch nur damit lesbar sind. Für Verschlüsselungen kann ähnliches gelten, aber die Bandbreite ist da sehr groß.

Daten vom PC auf eine Speicherkarte zu bringen ist eigentlich so einfach, wie die auf einen USB-Stick zu schieben. Wenn das nicht der Fall ist, stimmt etwas nicht.

Die Preise für fitte IT-ler sind Marktpreise - viel Nachfrage und ein wohl nur moderates Angebot. Außerdem steckt da häufig viel Erfahrung, viel Fortbildung und damit viel "unproduktive" Zeit mit drin, die eben mit eingepreist wird.

Ich hoffe mal, dass sich jemand kompetenter Deiner IT annimmt und das vernünftig einrichtet.

Viele Grüße
Max

PS: Die Leica - Ausdrucke dürften qualitativ sicher extrem gut sein und der Name wird es auch nicht unbedingt billiger machen...

Antworten

Zurück zu „Off Topic“