was steht da für ein Name

Wer Schwierigkeiten beim Lesen alter Schriften hat, kann hier seinen Text einstellen, um Hilfestellung zu erhalten.
Antworten
Gast
Reputation: 0

was steht da für ein Name

Beitrag von Gast » Montag 11. März 2019, 11:10

Halli Hallo

kann mir jemand sagen, wass dort für ein Name steht ?.
Es geht um den unteren Namen !!!

Ist es ein Ma am Anfang und zuletzt tt ??.
Bitte um Lesehilfe, Identifizierung.
Was lest Ihr dort für einen Namen ? bitte um gute Vorschläge.
Danke an alle hilfreichen Leser
Zuletzt geändert von Gast am Montag 11. März 2019, 14:31, insgesamt 1-mal geändert.

Sternchen007
Neuling
Beiträge: 19
Registriert: Donnerstag 7. März 2019, 17:16
Reputation: 17

was steht da für ein Name

Beitrag von Sternchen007 » Montag 11. März 2019, 14:08

Hallo,
Kannst du bitte ein Foto der gesamten Schrift machen? So ist es etwas schwierig.


Gruß
Sternchen

lins
sehr erfahrenes Mitglied
Beiträge: 2632
Registriert: Mittwoch 5. August 2015, 14:05
Reputation: 6670

was steht da für ein Name

Beitrag von lins » Montag 11. März 2019, 14:47

Hi Silvy,
willkommen im Forum. :slightly_smiling_face:
@Sternchen hat natürlich Recht, aber ich muss leider auch mal ein ernstes Wort an alle Fragesteller richten, nicht nur an Dich. :grimacing:
Ihr könnt Euch offensichtlich nicht vorstellen, wie frustrierend es ist, nur einen Brocken hingeworfen zu bekommen.
Erwartet wird allerdings eine Einschätzung des Ganzen. Die Forenregeln verlangen sogar eine Gesamtansicht und werden so oft ignoriert.
Ihr seht natürlich das Ganze, könnt es in die Hand nehmen, eine optimale Beleuchtung wählen und könnt aber die Einzelmerkmale trotzdem nicht zu etwas Schlüssigen zusammenfügen. Wir sind also darauf angewiesen, dass Ihr uns Eure Beobachtungen und optischen Eindrücke vermittelt. Durch Bilder, oder durch Beschreibungen. Uns hilft dann vielleicht die Erfahrung, Zusammenhänge herstellen zu können und bestimmte Suchmethoden anzuwenden und Vergleiche anzustellen. Bei Deinem Beispiel Schrift, da mag es Dir nicht so wichtig erscheinen den Gegenstand ganz zu zeigen. Ist doch egal, und wenn es ein emaillierter Nachttopf ist. Wir lernen doch auch nur durch Zusammenhänge. Wenn die Schrift auf Papier ist, mag das keine so große Rolle spielen, aber immer, wenn da noch mehr draufsteht, ist das doch sehr hilfreich zu sehen, wie der Schreiber z. B. sein "e" macht. Je mehr Text von ihm, desto besser kann man sich in sein Schreiben hineinversetzen. Wenn auch noch der Gegenstand bekannt ist, können auch Rückschlüsse auf die Zeit und damit den Schreibstil und die Schrift gezogen werden. Was war der Anlass für diese Zeilen und die Unterschrift? Das alles hilft sich ein Gesamtbild zu machen und vielleicht zu einer Lösung zu kommen.
Oh Menno, nimm das bitte nicht persönlich, bloß eben hat es mir wieder mal gereicht und Du musstst "dran glauben" und bekommst das ab.
Im Nachbarthread die Porzellanmarke, - genau das Gleiche. Ich gehe da in Zukunft gar nicht mehr dran.
Grüße
Lins

Antworten
  • Vergleichbare Themen
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Zurück zu „Lesehilfe für historische deutsche Schriften“